Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 189861
Datum der Veröffentlichung : 10/5/2017 4:51:00 PM
Aufrufe : 660

Bericht über die Trauerveranstaltungen im Monat Muharram im IZH 2017

Mit dem Beginn des arabischen Monats Muharram wurden im Islamischen Zentrum Hamburg vom 21. September bis 01. Oktober 2017, die jährlichen Trauerzeremonien zu Ehren Imam Hussain (a.) abgehalten. Tausende Muslime und Liebende der Reinen Nachkommenschaft (a.) aus verschiedenen Nationen kamen im Rahmen dieser Trauerzeremonien in dieser Moschee zusammen.

Das besondere an der diesjährigen Trauerzerremonie war die zahlreiche Präsenz der Jugendliche unter den Anwesenden. Diese Jugendliche bildeten Gruppen und rezitierten Trauergesänge, und gaben der Versammlung eine spirituelle Atmosphäre. Zeitgleich wurde es ins Deutsche und Türkische übersetzt.

Das tägliche Programm begann mit der Verlesungen der Audienz von „Warith“, an welche die Rezitation des heiligen Korans anschloss. Nach der gemeinschaftlichen Verrichtung des Abend-und Nachtgebetes, widmeten sich die zahlreichen Besucher dem Hauptvortrag des diesjährigen Gastredners Ayatollah Kasaroni. Den Abschluss des täglichen Programms bildeten die traditionellen Klageerzählungen und Trauergesänge zu Ehren Imam Hussains und seinen Gefährten (a.), welche in diesem Jahr von Majid Schabani geleitet wurden.

Schwerpunkt der Rede von Ayatollah Kasaroni in diesen Tagen war der „Aufstand von Aschura zur Verwirklichung des Glaubens und des Wegs zur Dienerschaft Gottes“, was er dann mit Koranversen und Überlieferungen erläuterte.

In seinen Reden bezeichnete er den Glauben an Gott als einer der grundlegenden Deutungen der göttlichen Religionen, und fügte hinzu: „Der Glaube an Gott ist die grundlegende und wichtigste Deutung der göttlichen Religionen, die in Einklang mit der Natur des Menschen und seinem inneren Verstand ist. Sie bildet die stabilste Grundlage, worauf dann die religiösen Werte und Lehren aufbauen. Sie spielt eine unverkennliche Rolle in Leben und für den inneren Frieden. Der Aufstand von Aschura fand auch im Rahmen der Verwirklichung des Glaubens und des Wegs zur Dienerschaft Gottes statt. Jede Minute dieser Bewegung war erfüllt von diesem Ziel. Lasst uns also gemeinsam anlässlich dieser Trauerzeremonie laut rufen „Gegrüßet seiest du! Oh du Märtyrer auf dem Weg Gottes“

Neben den Vorträgen und Trauerzeremonien in der Moschee, wurden auch Lehr und Kulturprogramme für die Kinder und den Jugendlichen angeboten.

Am Sonntag, den 1. Oktober fand im Islamsichen Zentrum Hamburg (IZH) auch – unter der Teilnahme vieler Trauernden – die Aschuramittag-Trauerzeremonie statt.

 







































 


Kommentar



Zeige nichtöffentliche